Trägerschaft

ISIS ist ein Projekt der SGTI und wird von der Stiftung Industriekultur unterstützt. Die fachliche Leitung liegt bei der Geschäftsführung der SGTI. Die Erarbeitung der Objektangaben erfolgt in Zusammenarbeit mit Gemeinden, den kantonalen Denkmalpflegeämtern, den kantonalen Sektionen des Heimatschutzes, mit den Museen, Objekteigentümern und durch das Team ARIAS-Industriekultur. Die Finanzierung wird durch Partner und Spenden sichergestellt.

Realisierung durch Arias-Industriekultur

Die Realisierung des Projektes ISIS erfolgt durch Dr. H.-P. Bärtschi, Inhaber der 1979 gegründeten Einzelfirma www.arias-industriekultur.ch in Winterthur. Er ist für das Konzept, die Finanzierung, Recherchen, den Internetauftritt und die Buchreihe verantwortlich. Zur Zeit arbeiten Sylvia Bärtschi-Baumann, Hanna Gervasi und Helen Girardier im ISIS-Team und gewährleisten vor allem die inhaltliche und technische Umsetzung des Internetauftritts. 2017 geht Hans-Peter Bärtschi in Rente. Die Hauptverantwortung für das ISIS-Projekt wird Hanna Gervasi, Architektin, Master Of Arts ZFH, übernehmen.

Die Schweizerische Gesellschaft für Technikgeschichte und Industriekultur, SGTI

1989 ergriff die SGTI die lnitiative für den Aufbau eines lnventars der lndustriekulturgüter der Schweiz und fragte alle Gemeinden der Schweiz an. Die SGTI fördert die lnventarisierung und Erhaltung von technischen Denkmälern und anderen Zeugen des technischen Wirkens in der Schweiz sowie die technikgeschichtliche Forschung und die Verbreitung technikgeschichtlichen Bewusstseins in der Öffentlichkeit. Die Bemühungen der Gesellschaft gehen auf lnitiativen von 1977 an der ETH-Zürich zurück. Oberstes Organ ist die jährliche Gesellschaftsversammlung.Ein Vorstand von mindestens fünf Gesellschaftsmitgliedern leitet die Geschäfte. Die Geschäftsstelle führt Dr. H.- P. Bärtschi im Lokomotivdepot an der Lindstrasse 35 in Winterthur. Die Publikation der SGTI, das lndustriekultur-Bulletin In.Ku, erscheint vier mal jährlich. Die SGTI beteiligt sich am internationalen Organ "Industrie-Kultur", das vier mal jährlich mit 60 Seiten erscheint.

Stiftung Industriekultur Schweiz

Die unter Eidgenössischer Stiftungsaufsicht stehende gemeinnützige Stiftung lndustriekultur ist eine Stiftung mit gesamtschweizerischem und internationalem Charakter. Sie wurde 2005 von Hans-Peter und Sylvia Bärtschi-Baumann gegründet. Sie bezweckt die integrale Erhaltung des lndustriekultur-Archivs von ARIAS und kann beitragen, gemeinnützige lndustriekulturprojekte von der Dokumentation bis zur Erhaltung von Gütern des industriellen Erbes zu realisieren.

Finanzierung

Bis 2014 war Dr. Hans-Peter Bärtschi für die  Finanzmittelbeschaffung ebenso verantwortlich. Unterstützt wurde er von Pascal Troller und Dr. Franziska Becker. Im Herbst 2015 begann Hanna Gervasi, Architektin, Master Of Arts ZFH, mit dem Fundraising für die Etappe Südostschweiz, welche die Kantone Glarus, Graubünden und Tessin umfasst.